Informationszentrum Technik und Patente (ITP)
Sie sind hier:

Allgemeine Informationen

Trägerschaft

Das Informationszentrum Technik und Patente (ITP) ist Teil der Universitätsbibliothek. Träger ist die Technische Universität Dortmund und Aufsichtsbehörde das Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mitgliedschaft

Das Informationszentrum Technik und Patente Dortmund ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Patentinformationszentren e.V.

Rückblick

Das Informationszentrum Technik und Patente der Universitätsbibliothek Dortmund gehört zu den ältesten Auslegestellen der Bundesrepublik. Dortmund wird erstmals erwähnt im Patentblatt des Reichspatentamtes von 1882, Heft 1, S. 6 im "Verzeichnis der Behörden und Vereine etc., welche Patentschriften erhalten und zur unentgeltlichen Einsichtnahme auslegen".

Die ehemalige Patentschriftenauslegestelle wurde vom Bezirksverein Deutscher Ingenieure ins Leben gerufen, von der Stadt Dortmund 1904 in das neu eröffnete Gewerbemuseum und danach in die neugegründete Wilhelm-Auguste-Viktoria-Bücherei, die spätere Stadt- und Landesbibliothek übernommen.

Im Mai 1943 wurde die Bibliothek mit den Beständen durch einen Luftangriff zerstört.

Im Jahr 1952 hat die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund die ersten Nachkriegspatente gesammelt und eine Auslegestelle aufgebaut.

Gegen Ende der 60er Jahre war ein immenses Wachstum des Schriftenmaterials zu verzeichnen. Im Einvernehmen mit dem Deutschen Patentamt und dem Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalens übernahm daher die Universitätsbibliothek die Bestände. Die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund sagte in Zusatzvereinbarungen zum Übernahmevertrag ihre finanzielle und ideelle Unterstützung zu.

Im Jahre 1980 wurde die Sammlung mit der Übernahme der Altpatentschriften von der Industrie- und Handelskammer Wuppertal vervollständigt.

Seitdem baute die Universitätsbibliothek Dortmund die Auslegestelle zum heutigen Patentinformationszentrum aus.

Bedeutung der Patentinformation

Die Nutzung patentamtlicher Druckschriften und anderer gewerblicher Schutzrechte als Informationsquelle ist für die Erhaltung der wissenschaftlich-technischen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit unverzichtbar. Bisher werden in der Bundesrepublik diese Quellen vor allem von Großunternehmen systematisch genutzt, während mittelständische Unternehmen und Hochschulangehörige sie leider bisher nur selten bei ihren technologischen Entwicklungen berücksichtigen.

Aus diesem Grunde steht das Patentinformationszentrum allen Interessenten mit Rat und Tat zur Seite, um den Zugang zu Patentinformationen zu erleichtern.

Dienstleistungsspektrum des ITP

Besucher melden sich bei der Information und erhalten erste Auskünfte zur Nutzung der Bestände und Recherchehilfsmittel sowie auch informelle Auskünfte zu Anmeldeverfahren einschließlich aller Form- und Merkblätter. Auf Wunsch werden auch Einweisungen in die Patentdatenbankrecherchen an den PC-Arbeitsplätzen angeboten.

Recherchen und die Einsichtnahme in patentamtliche Dokumente sind kostenpflichtig, ebenso Marken- und Design-/Geschmacksmusterrecherchen. Die Preise für die Benutzung der Patentdokumente und für die weiteren Dienstleistungen entnehmen Sie bitte der Preisliste.

Die Benutzung der technischen Regelwerke und der Handbibliothek ist kostenfrei.

Alle Patentdokumente können nur im Lesesaal des ITP eingesehen werden (Präsenzbestand). Von allen Patentdokumenten und der sonstigen Literatur können zum persönlichen Gebrauch Ausdrucke, Kopien bzw. Rückvergrößerungen angefertigt werden.

Die Kopierbefugnis aus dem DIN-Normenwerk steht nur Angehörigen der Universitäten und Fachhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen zu.

Auftragsrecherchen

Neben der selbst durchgeführten Patentrecherche, die einen persönlichen Besuch im ITP erfordert, werden Patentrecherchen auch als Auftragsrecherchen angeboten, die von Rechercheuren des ITP kostenpflichtig durchgeführt werden.

Angeboten werden Patentrecherchen, Patentfamilienrecherchen, Rechtsstandsrecherchen, Überwachungsrecherchen, Design-/Geschmacksmusterrecherchen sowie Markenrecherchen.

Beschaffung patentamtlicher Dokumente

Aus den Beständen der Universitätsbibliothek Dortmund und des Informationszentrums Technik und Patente sowie von anderen Bibliotheken werden Kopien von Patentdokumenten kostenpflichtig beschafft.

Nähere Einzelheiten und Informationen erfahren Sie bei den Informationsdiensten, Tel. 0231 / 755-4068.

Haftungsausschluss

Alle Dienstleistungen werden nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt durchgeführt. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Informationen kann jedoch nicht übernommen werden. Die Erteilung von patentrechtlich-inhaltlichen Auskünften, insbesondere die Anmeldung von gewerblichen Schutzrechten fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich des Informationszentrums und ist den Patentanwälten bzw. Rechtsanwälten vorbehalten.

Erfinderberatungsdienst

Die kostenlose Erfinderberatung durch Patentanwälte findet in der Regel an jedem Mittwoch in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr statt. Hierfür ist eine telefonische Anmeldung erforderlich unter der Nummer 0231 / 755-4014.
Liste der Beratungstermine

Zuletzt bearbeitet am 07.01.2014